Geld und Politik

Geld und Politik 

Vertrauen in die Welt

Der Homo sapiens hat sich dahin entwickelt, dass er die Menschen in „wir“ und „sie“ einteilt. „Wir“ ist immer die Gruppe, die einen direkt umgibt, unabhängig davon, wo man sich befindet, und „sie“ sind alle anderen. Tatsächlich existiert kein soziales Tier, das sich von den Interessen der gesamten Art, der es angehört, leiten lässt. Kein Schimpanse kümmert sich um die Bedürfnisse der Schimpansen als Art, keine Schnecke wird einen Fühler für die globale Gemeinschaft ausstrecken, kein Alpha-Löwe strebt danach, der Herrscher über alle Löwen zu sein und über dem Eingang keines Bienenstocks wird der Spruch zu finden sein: „Arbeitsbienen der Welt – vereinigt euch!“

Doch während der letzten Jahrtausende hat sich der Homo sapiens in dieser Hinsicht mehr und mehr zur Ausnahme entwickelt. Menschen haben begonnen, regelmäßig mit völlig Fremden zusammenzuarbeiten, die sie als „Brüder“ oder „Freunde“ betrachten. Heute ist die gesamte Menschheit ein einziges Netzwerk der Zusammenarbeit. Auch wenn selbst heute nicht alle Menschen an denselben Gott glauben oder derselben Regierung gehorchen, sind sie alle bereit, dasselbe Geld zu benutzen. Osama bin Laden war bei all seinem Hass auf die amerikanische Kultur, die amerikanische Religion und die amerikanische Politik doch sehr von amerikanischen Dollars angetan. Wie konnte Geld Erfolg haben, wo Götter und Könige gescheitert sind?